Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Meldungen aus den Gemeinden, dem Kreis & der Region


DIE LINKE gedachte am 1. September des Antikriegstages

Mit zwei kurzen Reden von Erhard Korn, Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg (RLS-BW) und Roland Blach, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und einer symbolischen Kranzniederlegung gedachte DIE LINKE. Ortsverband Marbach-Bottwartal des Antikriegstages am vergangenen 1.September. Ort der Veranstaltung war das NIE-WIEDER-KRIEG-DENKMAL des Benninger Turnvereines bei der Sporthalle In der Au aus dem Jahre 1928. In seiner Ansprache ging Erhard Korn auf die Geschichte des Denkmales ein, das seit 88 Jahren die Namen der 27 im 1. Weltkrieg gefallenen Vereinsmitglieder des damaligen Tunrnvereines trägt. Besonders bemerkenswert ist, dass die für ein Denkmal sehr seltene Inschrift "NIE WIEDER KRIEG" seit 1945 wieder angebracht ist, nachdem sie von den Nazis 1933 herausgemeißelt wurde. Als zweiter Redner sprach für die Friedensbewegung Roland Blach, DFG-VK die schon seit 125 Jahren fordert: "Die Waffen nieder“. Er kritisierte, dass Deutschland sich aktuell an 17 weltweiten militärischen Interventionseinsätzen beteilige.

Im Anschluss daran begaben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Marbach ins Cafe Provinz zu einer Informationsveranstaltung über die derzeitige Situation in der Türkei. Gökay Akbulut, Referentin für Migration der RLS-BW referierte über die sehr schwierige Sicherheitslage nach dem Putschversucht am 15.Juli in der Türkei. Sie erklärte aus ihrer Sicht die vielfältigen Interessenlagen der beteiligten Gruppierungen und Akteure in und um die Türkei und ging auch auf den katastrophalen Krieg in Syrien ein.